Chronik von Steinbach
2011

 


Bericht der Märzausgabe 2011

Strom für 240 Haushalte mit Photovoltaik

STEINBACH. Auf einer Fläche von 1,5 Hektar ist nun die erste Freiland-Photovoltaikanlage im Altlandkreis Naila ans Netz gegangen. Die neuen Module an einem Südhang in unmittelbarer Nähe des Reiterhofes Steinbach an der Kreisstraße nach Geroldsgrün sind auf 600 Megawatt ausgelegt. Damit kann der durchschnittliche jährliche Strombedarf von 240 Privathaushalten gedeckt werden. Die Firma TV-Solarstrom KG und Co GmbH aus Kirchheim am Neckar hat 1,8 Millionen Euro in die Anlage investiert. Die aufgeständerten Module passen sich in die Landschaft ein, sie sind nicht von allen Seiten einsehbar. Das steile Wiesengrundstück hat der Investor aus Würtenberg vom Besitzer für einen längeren Zeitraum gepachtet.


Foto: Singer

 


 

 

20.05.2011 - Frankenpostberichte:


21/22.Mai 2011

zum Lesen auf die Artikel klicken!

 

 


Mai/Juni 2012

Das Feuerwehrhaus erhält einen Anbau
 

 

 

18.07.2011

Die Freiwillige Feuerwehr Steinbach wird mit

Atemschutzgeräten ausgerüstet

Rund ein Jahr nach Indienststellung des neuen Fahrzeugs konnte die Freiwillige Feuerwehr Steinbach anlässlich des diesjährigen Sommerfestes die Ausrüstung des Fahrzeugs komplettieren. Durch eine Spendenaktion von Steinbachern und Firmen aus Steinbach und Umgebung konnte die Feuerwehr zwei Atemschutzgeräte mit dem entsprechenden Zubehör beschaffen. Im Namen der Bevölkerung übergab Gerhard Lang die Geräte an Kommandanten Hans- Jürgen Lang und Vorsitzenden Matthias Rank und freute sich, dass damit die Sicherheit der Mitbürgerinnen und Mitbürger in Steinbach weiter erhöht wurde. Kreisbrandrat Helmut Wilfert unterstrich die Notwendigkeit der Geräte für die Feuerwehr Steinbach, liegt doch das Alten- und Pflegeheim in unmittelbarer Nähe und auch bei Wohnungsbränden ist ein Einsatz ohne Pressluftatmer nicht mehr möglich! Bürgermeister Helmut Oelschlegel bedankte sich für die Spenden, die der Gemeinde in Zeiten immer enger werdender finanzieller Mittel einige Kosten ersparen konnten. Er wünschte den sieben ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach immer unfallfreie Einsätze mit den neuen Geräten und freute sich auch über die Zusammenarbeit der gemeindlichen Feuerwehren im Bereich des Atemschutzes.

 

 

Gruppenbild der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach im Jahre 2011

 

 

 

 

 
©HJL