Chronik von Steinbach
2007

 

Vereinsgründung

Am 27.03.2007 findet die Gründungsveranstaltung der Fußballvereinigung Steinbach/Dürrenwaid statt. 75 Gründungsmitglieder nehmen an der Veranstaltung im Sportheim Steinbach teil.  Zum 1. Vorsitzenden wird Ulrich Wich - Silberstein, 2. Vorsitzender Sascha Müller - Steinbach, Schriftführer Oliver Puff - Nordhalben und Kassier Hans-Peter Wich - Dürrenwaid gewählt.


Die Vereinsgründung mit Ausgliederung des Spielbetriebes der beiden Vereine VfR Steinbach und TSV Dürrenwaid wurde nötig, da auf Grund immer weiter sinkender Spielerzahlen, nur so der Spielbetrieb in Zukunft aufrecht erhalten werden kann. Die beiden ursprünglichen Vereine, die im Besitz von je einem Sportheim sind, bleiben erhalten.

 

Die Johannes-Kirche wurde renoviert:

 


Juli 2007

Frankenwaldverein Steinbach

Das umgebaute bzw. erweiterte Wanderheim präsentiert sich in neuem Glanz und wird im Rahmen des Sommerfestes seiner Bestimmung übergeben. Viele unerwartete Schwierigkeiten, verlangsamten die Baumaßnahme. In rund 1600 freiwilligen Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder fand das Bauvorhaben seinen Abschluss.
Erstmals stehen Duschen im Gebäude zur Verfügung und die Schlafstätte wurde generalsaniert.

Bürgermeister Oelschlegel zur Baumaßnahme:

Die Mühen, die mit dem Bau verbunden waren“, so Bürgermeister Oelschlegel weiter, „haben sich gelohnt. Sie sind das Projekt zielstrebig angegangen und haben viele Arbeitsstunden hineingesteckt. Die investierte Eigenleistung war beträchtlich sowohl was das Bauen selbst anging als auch was die finanziellen Mittel anbetrifft.

Eine Baumaßnahme wie im vorliegenden Fall ist auf die Zukunft ausgerichtet und verbreitet Zuversicht und Optimismus. Man spricht zurzeit in Deutschland gerne von einer Aufbruchstimmung, die die Menschen und das ganze Land ergreift bzw. ergreifen soll. Der FWV Steinbach jedenfalls hat mit seinem Bauvorhaben ein wichtiges Zeichen im Sinne dieser Aufbruchstimmung gesetzt. Ich denke, dass wir solche Zeichen momentan überall gut gebrauchen können, vor allem in unserer vom Strukturwandel besonders betroffenen Region.

Ich bin froh, dass es in der Gemeinde Geroldsgrün Vereine gibt, die sich trotz aller Sorgen um ausreichenden Nachwuchs und insgesamt schwierigeren Bedingungen im Vergleich zu früher nach wie vor in den Dienst der Allgemeinheit stellen und in ehrenamtlicher Weise für die Zukunft des gesamten Gemeinwesens wichtige Arbeit leisten. Dafür sage ich auch im Namen des gesamten Gemeinderates herzlichen Dank“.

 


 

Luftaufnahme 1. August 2007


(durch anklicken vergrößern)

 

Ortsansichten:

 

 


Bad Stebener Str.19

 


Obere Dorfstr. 1

 

©HJL