Chronik von Steinbach
1999

 

01.01.1999

Landkreis Hof stellt die Abfallentsorgung grundlegend um

Der Landkreis Hof stellt ab 01.01.1999 sein Gebührensystem bei der Abfallentsorgung grundlegend um. Bisher berechneten sich die Müllgebühren nach der Personenzahl die in dem Anwesen gemeldet waren. Diese Regelung hatte den Nachteil, dass es für die Bürger nicht möglich war, durch Müllvermeidung und Recyclingmaßnahmen ihre Abfallentsorgungsgebühren zu senken.

Um künftig ein abfallbewußtes Verhalten finanziell zu belohnen, hat der Kreistag Hof einen gerechteren Gebührenmaßstab beschlossen. Die neue Abfallgebühr gliedert sich in 2 Bereiche:

  1. die Behältergebühr, je nach Art (Restmüll-, Altpapier- und Biotonne) und benötigter Größe, die jeder individuell selbst wählen kann
  2. die Leerungsgebühr, die sich nach Anzahl der tatsächlichen Leerungen zusammensetzt.

Besonderheit: Eigenkompostierer können sich auf schriftlichen Antrag von dem Benutzerzwang für die Biotonne befreien lassen.

 

 


14.07.1999

Frankenwaldverein feiert 70. Jubiläum (Frankenpostbericht vom 14.07.1999)

Gemeinsamkeit wird hier großgeschrieben.

STEINBACH. - Mit zum Teil seit über 100 Jahren überlieferten Liedern und Musikstücken aus dem nördlichen Frankenwald leiteten die Langenbacher Volksmusikanten gemeinsam mit den singenden Nachbarinnen den Ehrenabend zum 70.Jubiläum des Frankenwaldvereins Steinbach im vollbesetzten Festzelt ein. Bürgermeister Helmut Hagen freute sich in seinen Grußworten, daß gerade in Zeiten knapper Kassen die Ortsgruppe Steinbach immer wieder öffentliche Aufgaben in ihrem Heimatort übernommen habe. Die vor wenigen Tagen an den Ortseingängen aufgestellten Begrüßungstafeln mit der Aufschrift „Grüß Gott in Steinbach“ als Jubiläumsgeschenk des Vereins an seine Bürger beweise diesen Gemeinsinn.

Auch Hauptvorsitzender Robert Strobel freute sich über die liebevolle Begrüßung auf Lotharheiler Schiefer und würdigte besonders Obmann Gerhardt Lang als Motor dieser Aktivitäten. Gemeinsamkeit, so Strobel, wird in der Ortsgruppe Steinbach großgeschrieben, und der Hauptverein wäre um einen wichtigen Mosaikstein ärmer, wenn es diese aktive Gruppe, die auch ein wichtiger Kulturträger im Dorf sei, nicht gäbe.

Obmann Gerhardt Lang erinnerte in seinem geschichtlichen Ruckblick an die Höhen und Tiefen in den abgelaufenen 70 Jahren. ,

Alles, was man Von einem Wander- und Heimatverein erwartet, so Gerhardt Lang, werde getan. Wir markieren Wanderwege, stellen Sitzbankgruppen auf, haben Wegweiser und Hinweisschilder neu geschaffen und eine Anschlagtafel für alle Vereine im Gemeindegebiet eingeführt. Außerdem werden viele Wanderungen und Ausflüge durchgeführt und das Brauchtum gepflegt.

 

 

©HJL