Einbau einer IDE-Festplatte

0. Vorbemerkung

Dieser Text ist recht neu. Sollte jemand Fehler finden oder Verbesserungsvorschläge haben, bitte unbedingt mir mailen. Falls jemand eine ähnliche Anleitung für SCSI-Festplatten schreiben möchte, würde ich sie gerne (natürlich mit lobender Erwähnung des Verfassers) hier mit unterbringen.

1. Vorbereitende Arbeiten

Zunächst sollte man sich davon überzeugen, daß im Computer ausreichend Steckplätze vorhanden sind, um die neue Festplatte anzuschließen. Dazu das Gehäuse aufschrauben und einen Blick auf die schon vorhandene Festplatte werfen. Diese ist mit einem 4-adrigen Stromkabel am Netzteil und einem breiten IDE-Datenkabel an der Hauptplatine angeschlossen. Auf der Hauptplatine direkt daneben befindet sich noch ein zweiter, gleich breiter IDE-Anschluß, an den evtl. schon ein CD-ROM-Laufwerk über ein weiteres Datenkabel angesteckt ist. An jedem der beiden Anschlüsse auf der Hauptplatine können maximal zwei Geräte (Festplatten, CD- oder DVD- Laufwerke) angeschlossen sein. Für Diskettenlaufwerke existieren weitere, schmalere Anschlüsse, die hier nicht weiter beachtet werden sollen.
Nun gibt es mehrere Möglichkeiten:

Falls im Computergehäuse kein Platz mehr vorhanden ist, der für den Einbau der Festplatte geeignet erscheint, muß ggf. noch ein Festplatten-Einbaurahmen gekauft werden, mit dem die Platte in einem freien Laufwerksschacht montiert werden kann. Weiterhin sollte man eine Pinzette und im Idealfall auch die Festplatten-Bedienungsanleitung (evtl. zum Ermitteln der richtigen Jumper-Stellungen nötig, siehe unten) griffbereit haben.

2. Festplatte einbauen

Im Prinzip muß man nichts weiter tun als die neue Festplatte ins Gehäuse zu schrauben und einen freien Anschluß an einem Stromkabel und einem IDE-Kabel zu finden (bei ausgeschaltetem Rechner!). Dabei sind allerdings einige Regeln zu beachten:

Wenn alle Laufwerke eingebaut und angesteckt sind, den Rechner einschalten.
- beim Booten [Entf] (oder andere Taste(n); das steht auf dem Bildschirm, z.B.: "Press ESC to enter Setup") drücken.
- Eventuell muß die Virenwarnfunktion des BIOS abgeschaltet werden:

- Im Hauptmenü den Punkt "BIOS Features Setup" wählen, in dem Untermenü die "Virus Warning" auf "Disabled" stellen.
- [Esc] drücken

- Im Hauptmenü "IDE HDD Auto Detection" wählen. Jetzt werden nacheinander die angeschlossenen Laufwerke erkannt und man bestätigt jeweils mit [Z] (Amerikanische Tastaturbelegung; Y und Z sind vertauscht). Vorsicht: Nicht einfach nur [Enter] drücken, da in diesem Fall die alten Werte beibehalten werden.
- Wieder zurück im Hauptmenü "Save and exit Setup" wählen und mit [Z] bestätigen.

Der Rechner sollte jetzt starten wie gewohnt. Falls nicht:

- sind alle Stecker richtig fest? Problematisch sind vor allem die Stromkabel, die manchmal zu Wackelkontakten neigen. Wenn die Festplatten laufen, also ein Summen aus dem Plattengehäuse zu hören ist, sollte die Stromversorgung in Ordnung sein (Test: leicht am Stecker wackeln. Wenn die Platte nicht normal weiterläuft, den Rechner ausschalten und die Kontakte im Stecker etwas enger biegen).
- sind die Stecker der IDE-Kabel richtig herum und nicht um 180° verdreht eingesteckt?
- sind die Jumper richtig gesteckt?

Falls die neu eingebaute Festplatte vorher schon in Benutzung war, ist sie vermutlich schon partitioniert und formatiert, erscheint im Windows-Dateimanager und kann sofort verwendet werden. Ist von neuen Laufwerksbuchstaben nichts zu entdecken, muß die Platte jetzt partitioniert werden. Zu den Grundlagen siehe den Abschnitt Partitionen und Dateisysteme; die genaue Vorgehensweise ist auf der Seite Festplatten partitionieren beschrieben.


Erscheint diese Seite ohne Frames? Hier klicken, um Frames zu erhalten.

this page last updated 2003-04-21